Führerschein mit sechs Jahren

Voll Stolz halten 17 künftige ABC-Schützen des BeverungerFamilienzentrums „Die Brücke“ ihre grünen „Führerscheine“ hoch. Sie belegen, dass sie jetzt „bibfit“ sind.  In den vergangenen Wochen war die KÖB Beverungen bereits am Vormittag für die angehenden Schulkinder des benachbarten Familienzentrums geöffnet. Aber es waren  nicht etwa reine Vorlesestunden angesagt, sondern die kleinen Besucher machten ihren Bibliotheksführerschein und das mit viel Elan.

Bild: v.l.:
Josefine, Mara, Alannah, Lucas, Joshua, Josef und Timo werden von der KiTa-Leiterin Maria Göllner zur Führerscheinprüfung in die KÖB begleitet.

Auch wenn sie selbst noch nicht lesen können, wissen sie jetzt, was eine Bücherei ist, wie sie funktioniert und warum sie einen Besuch wert ist.  Ihren „bibfit“- Bibliotheksführerschein bekamen sie jetzt in Anwesenheit der Leiterin des Familienzentrums, Maria Göllner, Eltern und Geschwisterkindern im Rahmen eines Lesefestes in der KÖB Beverungen feierlich ausgehändigt. Den Abschluss einer jeden „bibfit“-Aktion bildete wie immer ein Lesefest, bei dem die Kinder zusätzlich zur Urkunde mit einem Rucksack und einer Lesespaß-Aktion belohnt wurden. Sichtliches Vergnügen bereitete den kleinen Büchereigästen die Geschichte von einem Autor, der sich beim Schreiben eines Buches vor Bären nicht retten kann („Mehr Bär!“, Boje-Verlag). Die Kinder ließen sich jedoch nicht anstecken von dem Schlachtruf der brummigen Gesellen. Sie bastelten im Anschluss ein kleines Pop-up-Bilderbuch, jedoch mit nur einem Bär und Fridolin, dem liebgewonnenen KÖB-Maskottchen. Es ist nun bereits das sechste Mal in Folge, dass  diese vom Borromäusverein  initiierte Aktion  -  unter dem Motto „Ich bin bibfit – der Bibliotheksführerschein für Kindergartenkinder“ -  vom Familienzentrum durchgeführt wird. Ziel der Aktion, so erklärte das KÖB-Team, ist es, schon Vorschulkinder mit Büchern und einer Bücherei vertraut zu machen, damit sie sich auf das Lesenlernen in der Schule freuen. Dass ihre Arbeit Früchte trägt, wurde schon an der langen Schlange deutlich, die sich am Ende des Nachmittags vor der Ausleihe bildete. Denn einige Eltern haben sich einen Leseausweis ausstellen lassen, so dass ihre Sprösslinge gleich ihren von der KÖB geschenkten Rucksack mit einem oder mehreren Büchern gefüllt mit nach Hause nehmen konnten.